Reisen/TravelsZeitschrift/Magazine

Freshly Pressed: Abenteuer mit Aborigines

Australien ist für die Aborigines ein spiritueller Kontinent, überzogen von Songlines, die als unsichtbare mythische Landkarte Entstehung und Bedeutung seiner Landschaften beschreiben. In das spirituelle Universum der „traditional land owners“, wie sich sich selber nennen, einzutauchen, ist ein Abenteuer, das lang nachklingt.

Abenteuer im ganzen Land

In den Blue Mountains bei Sydney können Sie ihnen bei einem Walkabout mit Evan Yanna Muru folgen. Und dabei unterwegs „bush tucker“ kosten, die traditionelle Nahrung aus dem Bush. Buschtomaten, Illawarra-Pflaumen, Akaziensamen, Bunya-Nüsse, Muntari-Beeren, Quandongs und Lilli Pillies gehören dazu, aber auch Känguru, Krokodil und australische Meeresfrüchte wie Marrons und Moreton Bay Bugs.

Jagen und fischen mit den Ureinwohnern

Die Noongar People, die im Südwesten bei Albany leben, fischen in Jahrtausende alter Tradition mit Hilfe von steinernen Dämmen. Horizontal positionierte Äste zwischen den Steinen hindern die Fische daran, die Stauanlage wieder zu verlassen. Die Ureinwohner erlegen bei dieser Fangmethode nur eine begrenzte Anzahl an Fischen, die ausschließlich den Eigenbedarf deckt. Die übrigen Tiere werden wieder in die Freiheit entlassen, indem die Äste in eine vertikale Position gebracht werden und somit die Öffnung zum Meer freigeben. Im tropischen Norden von Queensland und Western Australien jagen die Ureinwohner in den Mangrovenwäldern delikate Schlammkrabben und sammeln Miesmuscheln und Austern im Watt. Die schönsten Abenteuer mit Aborigines stelle ich in der Ausgabe 2/2016 des Ländermagazins 360°Grad Australien vor, das mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren erscheint.

Kommentar verfassen